Alice Brandl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schulrätin Alice Brandl (* 16. Dezember 1879 in der Stadt Salzburg; † 14. Dezember 1950 ebenda) war Schuldirektorin und Mitglied des Salzburger Gemeinderates.

Leben

Alexia Ludovika Valeria Brandl (so der Geburtsname) war die Tochter des großherzoglich-toskanischen Kammerdieners Johann Brandl und seiner Holsteinischen Frau Laura, geborene Grimm.[1] Sie absolvierte die Lehrerinnenbildungsanstalt Salzburg und unterrichtete an der Volksschule Hofgastein, ab 1902 an der Volksschule Bischofshofen, ab 1905 an der Volksschule Anthering, und ab 1908 an der Knaben- und Mädchen-Bürgerschule Maxglan. Von 1922 bis 1938 war sie Direktorin der Mädchenvolks- und -hauptschule in der Salzburger Griesgasse. Sie interessierte sich für neue Lehrmethoden und setzte im Schulbetrieb neue Erkenntnisse um, wie ärztliche Untersuchungen der Schülerinnen, die Einführung der Schulmilch und einen vermehrten Turnunterricht.

Von 1919 bis 1934 gehörte sie für die Sozialdemokratische Arbeiterpartei dem Salzburger Gemeinderat an.

1925 verbrachte sie auf Einladung des amerikanischen Commonwealth Fund mit zwei anderen österreichischen Lehrerinnen einen Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika, in dessen Zuge sie auch das Siedlungsgebiet der Salzburger Emigranten in Georgia besuchte.

1938 wurde sie pensioniert, jedoch während des Zweiten Weltkriegs als Fachlehrerin an der Mädchenhauptschule Maxglan eingesetzt.

Sie ist am Salzburger Kommunalfriedhof begraben.

Werke

Literatur

Quellen

Einzelnachweise

Zeitfolge