Roman Hellmann

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prof. Roman Hellmann (* 3. Jänner 1921 in Schwarzach im Pongau; † 12. Mai 2012 in Wien) war ein Designer. u. a. für die Designs von Banknoten.

Leben

Roman Hellmann studierte von 1938 bis 1948, mit kriegsbedingter Unterbrechung, an der Wiener Kunstakademie und war ab 1948 als freischaffender Grafiker und Designer tätig. 1950 nahm er erfolgreich an Designwettbewerben teil. 1952 wurde er hauseigener Gestalter der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB).

Alle früheren österreichischen Schillinggeldscheine zwischen 1956 und 1972 gingen auf seine Entwürfe zurück. Hellmann ging 1978 in Pension, jedoch bestimmte er zuvor noch Robert Kalina als seinen Nachfolger bei der OeNB. Er wurde am Neustifter Friedhof bestattet.

Werke

20-Schilling-Schein mit Portrait von Carl Ritter von Ghega.
500-Schilling-Schein mit Portrait von Josef Ressel.
  • 20-Schilling-Schein mit Portrait von Auer von Welsbach, 1956
  • 20-Schilling-Schein mit Portrait von Carl Ritter von Ghega, 1968
  • 50-Schilling-Schein mit Portrait von Richard Wettstein, 1963
  • 50-Schilling-Schein mit Portrait von Ferdinand Raimund, 1972
  • 100-Schilling-Schein mit Portrait von Johann Strauss, 1961
  • 100-Schilling-Schein mit Portrait von Angelika Kaufmann, 1970
  • 500-Schilling-Schein mit Portrait von Josef Ressel, 1966
  • 1000-Schilling-Schein mit Portrait von Anton Bruckner, 1956
  • 1000-Schilling-Schein mit Portrait von Viktor Kaplan, 1962
  • 1000-Schilling-Schein mit Portrait von Bertha von Suttner, 1970
  • einige Banknoten für Belgisch-Kongo, Mexiko und Kolumbien
  • Briefmarke 150 Jahre OenB, 1966
  • einige Aktien, Plakate und Embleme

Auszeichnungen

  • Berufstitel „Professor“ (1974)
  • Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse (2002)

Literatur

  • Andreas Koop: „Roman Hellmann“. Wien 2014, ISBN 978-3-900364-36-6.

Quelle