Gunther Wawrik

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gunther Wawrik (* 7. Oktober 1930 in der Stadt Salzburg; † 9. Jänner 2023 in Wien) war Architekt und Hochschullehrer.

Leben

Gunther Wawrik studierte an der Technischen Hochschule Wien und war von 1985 bis 1996 Professor für Entwerfen, Baukonstruktion und Städtebau in München, Freistaat Bayern. Er habe eine "ergebnisoffene Methode, die er selbst beiläufig als 'Basteln' bezeichnete und die 'eine respektvolle, gleichwohl fragende Haltung dem Vorhandenen gegenüber' bedingte", kultiviert, hieß es von Seiten der Österreichischen Gesellschaft für Architektur (ÖGFA). Seine Beiträge zur Architektur seien immer ein "exploratives Spiel mit Möglichkeiten" gewesen.

Nach Salzburg, in seine Geburtsstadt, schaffte es Gunter Wawrik nicht mehr. Der Architekt starb an einem Montag nach kurzer Krankheit im Alter von 92 Jahren. Just für diesen Tag war der Besuch in Salzburg angekündigt. Er hätte die Ausstellung über seine "Bergstadt" besuchen sollen, eine Fiktion als Gegenentwurf zum städtebaulichen Wildwuchs der Stadt im Tal. 2020 - Wawrik war schon 90 Jahre alt - entstand ein Buch zu diesem Gedankenexperiment.

Die Österreichische Gesellschaft für Architektur nennt Wawrik eine der "pointiertesten Stimmen" der Architektur des Landes. Wichtige Bauten waren etwa die Terrassenhäuser Goldtruhe in Brunn am Gebirge (1969 mit Hans Puchhammer) oder die Aussegnungshalle Gräfelfing in Bayern (1999). Zweimal erhielten seine Bauten den Bauherrenpreis.

Preise

  • 1969: Österreichischer Bauherrenpreis für Terrassenhaussiedlung Goldtruhe, Brunn am Gebirge
  • 1976: Österreichischer Bauherrenpreis für Erweiterung Burgenländisches Landesmuseum, Eisenstadt
  • 1981: Architekturpreis der Stadt Wien

Quellen

  • www.sn.at, 12. Jänner 2023:„Eine Bergstadt als Vermächtnis: Der in Salzburg geborene Architekt Gunther Wawrik starb im Alter von 92 Jahren“, ein Beitrag von Bernhard Flieher
  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Gunther Wawrik"