Georges Kister

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georges Kister (* 26. Jänner 1755 Saargemünd, französisch Sarreguemines, Lothringen; † 24. Dezember 1832 Saint-Avold, Lothringen) war ein französischer General und von 1809 bis 1810 Militärgouverneur von Salzburg.

Leben

Sohn des Fouriers André Kister, schlug Kister früh die militärische Laufbahn ein. 1766 fiel seine lothringische Heimat an Frankreich, und schon 1769 nahm er an der französischen Eroberung Korsikas teil.

Sein Aufstieg brachte schließlich 1797 die Ernennung zum Brigadegeneral. Nachdem er sich auf verschiedenen Kriegsschauplätzen, zB bei Biberach (1796), Bussolengo (1799), Cassano (1799), Austerlitz (1805) und Auerstädt (1807) ausgezeichnet hatte, zwang ihn eine Gichterkrankung, sich von seinem Kommando entbinden zu lassen. Am 29. Juni 1808 von Napoleon zum Baron geadelt, diente er in der Folge ua. 1808, als Gouverneur des Fürstentums Fulda und vom 30. Juni 1809 bis zum 15. April 1810 als Gouverneur des Landes Salzburg. Nach einer weiteren Stellung in Danzig trat er im Juli 1812 in den Ruhestand und zog sich auf sein Gut in Saint-Avold zurück. Von 1817 bis 1824 war er Gemeindevorsteher von Saint-Avold.

Charakterisierung

Der damalige hohe Salzburger Beamte Josef Felner charakterisierte den Militärgouverneur Kister als kränkliche, furchtsame und habsüchtige Person. Damit decken sich Angaben der französischen Quelle über überzogene persönliche Ansprüche Kisters.

Literatur

Quellen