Cider

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cider, Apfelschaumwein, auch Apfelsekt oder Apfelperlwein, ist eine Bezeichnung für moussierende Apfelweine, die aus verschiedenen Apfelsorten vergoren werden.

Name

Im deutschen Sprachraum werden je nach Herstellungsweise auch die französische Bezeichnung Cidre oder die englische Bezeichnung Cider verwendet. Merriam Webster definiert Cider als vergorenen Apfelsaft, der oft durch Karbonisierung oder Fermentation in geschlossenen Containern mit Kohlensäure angereichert wird. Die Wortherkunft ist auf das mittelenglische sidre sowie das anglo-französische und spätlateinische sicera, das griechische sikera und das hebräische shēkhār zurückzuführen. Das Deutsche Wörterbuch und der Duden kennen auch den Begriff Zider für Apfelwein.

Salzburgbezug

Im Hofladen von Elfriede und Hannes Golser in Hallwang gibt es seit dem Frühjahr 2021 Cider aus den eigenen Äpfeln und Birnen. Etwa 3 000 Obstbäume stehen auf dem Hof des Lenzenbauern, darunter auch 120 Birnbäume und 80 Zwetschkenbäume. Neun verschiedene Apfelsorten und zwei Sorten Birnen lassen die beiden schon seit gut 15 Jahren zu Säften pressen. Daneben entsteht auch trocken ausgebauter Apfelwein - der die Basis für den Apfel-Cider ist. Sein Apfelwein entsteht mit Reinzuchthefe in temperaturgesteuerten Edelstahltanks und wird trocken ausgebaut. Der Gärprozess dauert etwa drei Wochen - und wird nicht vorzeitig gestoppt. Die Gefahr einer zweiten Spontangärung, die dem Getränk seine Note raubt, wäre zu hoch. Mittels Restzuckermessung wird der Abschluss des Gärvorgangs festgestellt. Der Cider ist eine Mischung aus Apfelwein und Apfelsaft, die mit Kohlensäure versetzt wird. Die erste Tranche von 900 0,33-Liter-Flaschen Apfel-Cider war 2020 innerhalb von drei Wochen ausverkauft.

Quellen

  • www.sn.at, "Flachgauer Biobauer macht aus Äpfeln und Birnen sortenreinen Cider", 26. Juni 2021, ein Beitrag von Stefanie Schenker